Bewusst­seins­arbeit ist Arbeit mit dem Ziel der Bewusst­werdung von zuvor unbewussten Gedanken, Handlungen und Handlungs­motiven. Durch diesen Bewusstwerdungs­prozess sollen diese einer bewussten den eigenen Wünschen folgenden Veränderungs­möglich­keit zugänglich gemacht werden.

Jeder erwachsene Mensch hat in seinem Leben auch schon Nieder­lagen erlebt. Besonders in unseren frühen Jahren waren wir noch sehr kleine, verletz­liche Wesen, in denen uns manches mit Furcht erfüllte, dass uns aus heutiger Sicht nichtig und klein erscheinen würde.

Manchmal kann die Angst in schwierigen Situationen so groß werden, dass wir etwas als traumatisch erleben und dieses Erlebnis aus der bewussten Erinnerung verbannen. Wir schließen solche Erlebnisse sozusagen in einer großen Truhe ein und fürchten uns davor, in diese Truhe des Vergessens zu schauen ohne uns so recht daran zu erinnern, was wir damals dort eingeschlossen haben.

Nur hin- und wieder werden wir vage daran erinnert. Besonders dann, wenn wir auf bestimmte Situationen wieder­holt emotional unangemessen heftig reagieren, sollten wir auch in Erwägung ziehen, dass dies­bezüglich noch etwas in unserer uralten Truhe schlummern könnte.

Diese Truhe unserer verdrängten Erinnerungen können wir uns als uralte Truhe auf dem Dach­boden vorstellen, die fast voll­ständig unter den Spinn­weben des Vergessens versteckt liegt. Kinder wissen noch, dass in solchen Truhen häufig wahre Schätze zu finden sind.

Denn mit den vergessenen Erinnerungen sind nicht selten unsere seit langem nicht mehr gelebten Fähig­keiten und Potentiale verbunden, die darauf warten, von uns wieder­entdeckt zu werden.

Manchmal liegen dort auch die Schlüssel heutiger Probleme, die wir uns logisch nicht erklären können.

Auf jeden Fall ist eine Schatz­suche immer ein lohnens­wertes Unter­fangen.