In verschiedenen alten Kulturen wurde über­ein­stimmend eine universelle Lebens­energie beschrieben. Diese wurde im alten Indien Prana, in China und Japan Qi bzw. Ki und bei den alten Germanen Od oder Odem genannt.

In der west­lichen Welt gelten diese Energie und damit auch darauf auf­bauende Therapie­verfahren derzeit als wissen­schaftlich nicht belegt.

Energetische Therapie­verfahren haben jedoch auch in der Welt des westlichen Denkens durch die Akupunktur im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin einen gewissen Bekannt­heits­grad und eine entsprechende Verbreitung gefunden. Die (von mir nicht angebotene) Akupunktur verfolgt das Ziel, energetische Blockaden in den Energie­leit­bahnen (Meridianen) mit Hilfe von Akupunktur­nadeln auf­zu­lösen.

Im Laufe der Zeit wurden zahl­reiche weitere energetische Verfahren entwickelt, darunter auch solche, die eine positive Beeinflussung der Psyche bezwecken.

Positive Veränderungen auf der Ebene der Psyche können sich, sofern psycho­somatische Zusammen­hänge bestehen, gegebenen­falls auch positiv auf die körper­liche Gesund­heit auswirken.

Es werden ausdrücklich keine Versprechungen abgegeben, dass eine Heilung oder Erfolg statt­findet, um keine falschen Hoffnungen zu wecken.

Die Sitzungen können eine ärztliche, psycho­therapeutische oder physio­therapeutische Behandlung nicht ersetzen. Ich halte eine Zusammen­arbeit mit Psycho­therapeuten oder Ärzten und Physiologen für sehr wichtig. Daher soll eine laufende Behandlung nicht unter- oder abgebrochen bzw. eine künftig notwendige nicht hinaus­geschoben oder ganz unter­lassen werden. Die Verant­wortung dafür liegt ganz beim Patienten.

Darüber hinaus bedürfen nicht nur körper­liche, sondern auch psychische Beschwerden grund­sätzlich immer einer gründlichen medizinischen Klärung potentieller organischer Ursachen. Ein entsprechender Hinweis gehört zu den unverzichtbaren Bestandteilen verantwortungs­vollen therapeutischen Handelns.